Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Vom Gasterntal über den Lötschenpass zur Lauchernalp

· 2 Bewertungen · Wanderung · Berner Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourenplaner SCHWEIZ Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Lötschenpasshütte.
    Lötschenpasshütte.
    Foto: CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
m 3000 2500 2000 1500 10 8 6 4 2 km Lötschenpasshütte Berghotel Steinbock Lauchernalp
Der alte Säumerweg vom Berner Gasterntal ins Walliser Lötschental beinhaltet alle Komponenten einer spektakulären Passwanderung. Ab Laucheralp erleichtert die Luftseilbahn den Abstieg.  
schwer
Strecke 11,7 km
5:00 h
1.191 hm
767 hm
2.690 hm
1.539 hm
Spektakulär: die Busfahrt über den senkrechten Abgründen der aus dem Fels gehauenen Schotterstrasse über der wild schäumenden Kander. Romantisch: das Wasser-, Auen- und Blumenparadies Gasterntal. Historisch: das Dorf Selden, das es schon vor Kandersteg gegeben habe, weil es an einem Säumerweg lag, und auch Johanna Spyri hätte hier schon Schule gegeben, weiss der gut informierte Buschauffeur zu erzählen. Gemütlich: der «Steinbock» am Ausgangspunkt. Und spektakulär: der kurvenreiche Aufstieg über den geröllreichen Restgletscher auf den aussichtsreichen Lötschenpass und sein einladendes Berggasthaus. Doch das alles wird noch getopt vom Blick auf die imposante Pyramide des Fast-Viertausenders Bietschhorn, den man sogar aus dem Wasser eines der kleinen Seen geniessen kann. Oder könnte, denn dieses Wasser ist kalt. Doch gut täte es, denn der Abstieg ist steil, bis die Luftseilbahn auf der Lauchernalp zuverlässig verhindert, dass sich Knie und Oberschenkelmuskulatur beklagen können.

Autorentipp

Das urchige Gasterntal ist ein ausserhalb der Region wenig bekanntes Natur- und Wanderparadies mit gemütlichen Berggasthäusern – auch zum Übernachten!
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.690 m
Tiefster Punkt
1.539 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 0,59%Naturweg 2,10%Pfad 97,30%
Asphalt
0,1 km
Naturweg
0,2 km
Pfad
11,4 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Berghotel Steinbock
Lötschenpasshütte

Sicherheitshinweise

Die Passage über die «steinreichen» Reste des Lötschengletschers ist gut markiert und problemlos machbar. Empfehlenswert sind hier Wanderstöcke.  

Weitere Infos und Links

Kandersteg Tourismus, Tel. +41 (0) 33 675 80 80, www.kandersteg.ch

Lötschental Tourismus, Tel. +41 (0) 27 938 88 88, www.loetschental.ch

Einkehren, z.B.:
Hotel Steinbock, Selden, Tel. +41 (0) 33 675 11 82
Lötschenpasshütte, Tel. +41 (0) 27 939 19 81, www.loetschenpass.ch
mehrere Rest. auf der Lauchernalp.

Start

Selden im Gasterntal, Haltestelle Hotel Steinbock (1.544 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'621'987E 1'143'789N
DD
46.445082, 7.724771
GMS
46°26'42.3"N 7°43'29.2"E
UTM
32T 402051 5144291
w3w 
///geschützt.erbin.verpflichtend
Auf Karte anzeigen

Ziel

Lauchernalp

Wegbeschreibung

Selden (1540 m) – Gfelalp (1842 m) – Balme (2405 m) – Lötschenpass (2684 m) – Sattlegi (2564 m) – Mälcherbeden (2284 m) – Lauchernalp (1968 m).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Anreise: Mit dem Zug nach Kandersteg, Privatbus ins Gasterntal bis Hotel Steinbock (Res. obligatorisch, 033 671 11 72).

Rückreise: Ab Lauchernalp mit Luftseilbahn nach Wiler, weiter mit Postauto nach Goppenstein, dort Zuganschluss.

Anfahrt

Mit dem Auto nach Kandersteg.

Parken

Parkplätze in Kandersteg.

Koordinaten

SwissGrid
2'621'987E 1'143'789N
DD
46.445082, 7.724771
GMS
46°26'42.3"N 7°43'29.2"E
UTM
32T 402051 5144291
w3w 
///geschützt.erbin.verpflichtend
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Jochen Ihle / Toni Kaiser: Die 101 schönsten Wanderungen der Schweiz. ISBN 978-3-03865-041-6, Rothus Medien, Solothurn, www.wandershop-schweiz.ch

Kartenempfehlungen des Autors

LK 1:50.000, 264T Jungfrau.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(2)
Fritz Braun 
24.08.2022 · Community
Das ist zweifelsohne eine sehr schöne und abwechslungsreiche Wanderung. Da in der Beschreibung der Tour bei Kondition sechs von sechs Punkten angegeben ist, hatten wir uns entschlossen, in der Lötschenpasshütte zu übernachten. Die Technik ist mit drei von sechs Punkten bewertet. Dieselbe Bewertung der Technik haben auch die Touren «Vom Schwarzsee auf die Kaiseregg» und die Wanderung von Habkern über das Gemmenalphorn zum Niederhorn («Herausragende Gratwanderung mit knieschonender Talfahrt»). Diese letztgenannten Touren haben wir kürzlich problemlos geschafft. Sie führten durchgängig über markierte Wege. Die Lötschenpasstour führt auch über den Lötschengletscher, ist dort aber gut mit Pfählen signalisiert. Danach gibt es aber Stellen im Fels, an welchen man sich seinen Weg selber suchen muss und unseres Erachtens mit Vorteil die Hände benutzt. Stöcke schienen uns dabei eher hinderlich. Ein wesentlich jüngerer Wanderer hat uns erzählt, dass er sich hier sogar verstiegen habe. Wir haben die Tour zwar geschafft, an dieser Stelle war es uns aber nicht ganz wohl. Hätten wir die technischen Anforderungen gekannt, hätten wir diese Tour nicht unternommen. Damit künftige Wanderinnen und Wanderer die technischen Anforderungen dieser Tour nicht unterschätzen, schlagen wir vor, die Bewertung der Technik mindesten auf vier von sechs Punkten zu erhöhen. Für den Abstieg auf die Lauchernalp haben wir am zweiten Tag den sehr schönen Weg über die Kummenalp gewählt, welchen wir technisch mit drei von sechs Punkten bewerten würden.
mehr zeigen
Gemacht am 22.08.2022
Jeanine Reinhard
03.08.2022 · Community
Eine wunderschöne, wenn auch anstrengende Wanderung! Der Bus ins Gasterntal muss telefonisch reserviert werden und kostet 13 CHF pro Person. Die Fahrt ist sehr eindrücklich. Die Wanderung beginnt mit einer Hängebrücke, anschliessend geht es im Zickzack den Berg hoch. Nach einem Plateau folgt ein weiterer Zickzack-Aufstieg bis zu einem Schneefeld. Da sieht man nicht immer sofort wo man laufen muss. Danach folgt ein anstrengender Teil auf einem Geröllfeld/-hügel bis man schliesslich die Hütte auf dem Lötschenpass erreicht. Wir sind vielleicht knapp einem Dutzend Wanderern begegnet bis hier, scheint also ein kleiner Geheimtipp zu sein. Hier hat man Sicht auf die Walliserberge, auch wenn sie nicht ganz so nahe erscheinen. Der Abstieg ist mal geröllig, mal ein schmaler Pfad. Wir hatten Glück und sind einem süssen Schwarznasenschaf mit Baby begegnet, welches sich über eine halbe Stunde streicheln liess. Der Abstieg zur Lauchernalp zieht sich ziemlich, meist aber im Zickzack. Bitte nehmt euren Abfall wieder mit, merci!!
mehr zeigen
Gemacht am 22.07.2022

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
11,7 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
1.191 hm
Abstieg
767 hm
Höchster Punkt
2.690 hm
Tiefster Punkt
1.539 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Von A nach B Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg hundefreundlich

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 3 Wegpunkte
  • 3 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.