Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Hochtour empfohlene Tour

Ebnefluh (3962m)

Hochtour · Berner Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick vom Parkplatz an der Faffleralp, hier geht es los ins Gletschertal
    Blick vom Parkplatz an der Faffleralp, hier geht es los ins Gletschertal
    Foto: Joe Stiegler, AV-alpenvereinaktiv.com
m 4500 4000 3500 3000 2500 2000 1500 25 20 15 10 5 km Hollandiahütte SAC Gletschertor Hollandiahütte SAC Gletschertor Äbeni Flue Lötschenlücke Lötschenlücke Langgletscher Langgletscher
UNESCO Welterbe - das ist hier Programm. Auf abwechslungsreichen Wegen hoch hinaus auf die Ebnefluh, auch Äbeni Flue, mit berühmten Gipfeln im Ausblick.
mittel
Strecke 25,1 km
14:00 h
2.037 hm
2.037 hm
3.962 hm
1.980 hm
Auf dem Gletschererlebnisweg gehen wir abwechslungsreich über Pfade und gletschergeschliffene Platten und über die Moräne auf den Langgletscher und zur Hollandia Hütte. Über den Äbni Flue-Firn auf die Ebnefluh. Nicht nur die berühmte Jungfrau und den großen Aletschgletscher werden wir sehen.

Autorentipp

Auf dem Weg hat man viele Chancen auf Bergkristalle zu stoßen. Professionelle Strahler holen hier einiges aus dem Berg.
Profilbild von Joe Stiegler
Autor
Joe Stiegler
Aktualisierung: 28.01.2019
Schwierigkeit
30°, F mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Ebnefluh, 3.962 m
Tiefster Punkt
1.980 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Pfad 23,49%Weglos 76,47%
Pfad
5,9 km
Weglos
19,2 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Spaltenreiche Gletscher

Steinschlaggefahr auf der Tour - Helm einpacken!

Start

Faffleralp (1.979 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'635'275E 1'143'911N
DD
46.445608, 7.897701
GMS
46°26'44.2"N 7°53'51.7"E
UTM
32T 415334 5144149
w3w 
///gelebt.schwierigkeit.abteil
Auf Karte anzeigen

Ziel

Faffleralp

Wegbeschreibung

(1) Aufstieg zur Hollandia Hütte (6h)

 

Wir beginnen unseren Weg an der Faffleralp. Anfangs wandern wir noch auf einem breiten Fahrweg. Allmählich wird ein eindrucksvoller Wanderweg daraus. Wir folgen stets der Beschilderung "Gletschererlebnisweg". Der Weg ist sehr gut markiert (weiß-blau-weiß). Einige Passagen im vom Gletscher geschliffenen Fels sind mit einem Fixseil gesichert. Jedoch eher als psychische Hilfe für ungeübte. Weiterhin sind Brücken über den Gletscherbach gebaut, die wir überqueren werden. Im Prinzip wandern wir stets überhalb des Langgletschers und ihm entlang.

 

Eine markierte Abzweigung führt uns an den Gletscherrand. Hier werden wir uns je nach Verhältnissen anseilen. Dann werden wir auf dem Gletscher weiter gehen. Spalten werden wir umgehen und uns einen passeneden Weg suchen. Möglichst bleiben wir eher links, wenn wir in den Bereich mit der steinschlaggefährdeten Wand von rechts kommen. In diesem Bereich werden wir Steinschlaghelme tragen. Diese Wand ist im steilsten Teil des Gletschers. Darum ist eine gute Routenwahl unerlässlich.

 

Haben wir den steilen Aufschwung geschafft, sind wir auf der Lötschenlücke angekommen. Die Hollandia Hütte ist nun nicht mehr weit, aber es erwartet uns noch ein weiterer steiler Teil. In einem Rechstbogen gehen wir um die riesigen Spalten und erreichen so die Hütte.

 

(2) Aufstieg zur Ebnefluh (3h)

 

 Von der Hütte aus gehen wir in einem linksbogen über den Gletscher hinauf. Um den Windkolk herum kommen wir nicht und müssen deshalb hindurch. Das kann je Verhältnissen natürlich anders sein. Dann gehen wir am Anungrat entlang in Richtung Mittaghorn, an diesem rechts vorbei und weiter bis zum Äbni Flue Joch. Wir gehen hier dann in einem rechtsbogen in der Flanke vom SW-Grat weiter zum Grat hinauf. Teilweise müssen wir aufgrund der Steilheit in Kehren gehen. Wenn wir den Grat erreicht haben, ist es zum Gipfel auch nicht mehr weit. Diesen erreichen wir über den teils steilen aber breiten Grat problemlos.

 

(3) Abstieg von der Hollandia Hütte (4h)

 

Der Abstieg erfolgt auf gleichem Wege wie gekommen. Jedoch kann anstatt des Gletschererlebnisweges auch der Weg an der Anenhütte vorbei gewählt werden.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

A6 (Schweiz) bis Lötschbergstrasse in Reichenbach im Kandertal dann, zum Zug durch Lötschberg Tunnel und diesen in Richtung Ferden nehmen. Dann nach Blatten und weiter bis zur Faffleralp. Der Zug spart erheblich Zeit, ist allerdings gebührenpflichtig.

Parken

Parkplatz gebührenpflichtig an der Faffleralp

Koordinaten

SwissGrid
2'635'275E 1'143'911N
DD
46.445608, 7.897701
GMS
46°26'44.2"N 7°53'51.7"E
UTM
32T 415334 5144149
w3w 
///gelebt.schwierigkeit.abteil
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Hochtourenausrüstung mit Steigeisen, Pickel, Helm, etc.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
30°, F mittel
Strecke
25,1 km
Dauer
14:00 h
Aufstieg
2.037 hm
Abstieg
2.037 hm
Höchster Punkt
3.962 hm
Tiefster Punkt
1.980 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 5 Wegpunkte
  • 5 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.