Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Wissigstock - Rot Grätli - Chaiserstuel - Sinsgäu

Bergtour · Schweiz
Profilbild von Stefan Küffer
Verantwortlich für diesen Inhalt
Stefan Küffer
  • Blick zurück zur Rugghubelhütte
    Blick zurück zur Rugghubelhütte
    Foto: Stefan Küffer, Community
m 3000 2500 2000 1500 1000 500 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Alpine aber einfache Tour bei Engelberg in Gletschernähe. Nach einer gemütlichen Nacht in der Rugghubelhütte direkt auf den Wissigstock mit toller Sicht zu den Urner- und Berneralpen, zurück zur Engelbergerlücke und via Rot Grätli zum Chaiserstuehl, wo man auf dem grasigen Gipfelplateau gemütlich Ausspannen kann. Nun noch einmal alpin und einsam steil hinunter ins Sinsgäu begleitet durch lautes Kuhglockengeläut.
schwer
Strecke 17,7 km
8:18 h
836 hm
2.224 hm
2.886 hm
900 hm
Aussichtsreiche, alpine und lange Tagestour ab der gemütlichen Rugghubelhütte direkt auf den Wissigstock mit Aussicht zu den Urner- und Berneralpen sowie natürlich zum Titlis. Saftige grüne Alpen, Karstgestein und Links und Rechts flankiert durch den Griessengletscher und Schlossfirn kommt hochalpine Stimmung auf. Wer nur wenig Zeit hat nimmt allenfalls den Engelberger Rotstock noch mit und steigt wieder zur Hütte und nach Engelberg ab. Wer aber genügend Zeit und Ausdauer hat geniesst den abwechslungsreichen Übergang via Rot Grätli und Bannalper Schonegg auf das flache Grasplateau vom Chaiserstuel und weiter auf die Sinsgäuer Schonegg und hinunter nach Oberrickenbach.

Autorentipp

Diese Tour lohnt sich als Etappentour mit verschiedenen Optionen für den Zustieg zur Rugghubelhütte:

  • Einfach ab Engelberg mit der Brunni-Bahn und kurzer Wanderung zur Rugghubelhütte
  • Schwieriger ab der Fürenalp über den Wissberg und die Rotbandleiter
  • Hochalpin von der Gitschenhörelihütte über Blüemlisalp- und Schlossfirn

Als weitere Anschluss-Etappen nach dieser Tour gibt es folgende Optionen:

  • Übernachten auf der Bannalp und auf dem Walenpfad zurück nach Engelberg
  • Übernachten auf dem Alpbeizli Widderen und weiter auf ausgesetztem Pfad auf den Brisen
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.886 m
Tiefster Punkt
900 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Naturweg 4,09%Pfad 93,90%Unbekannt 2%
Naturweg
0,7 km
Pfad
16,6 km
Unbekannt
0,4 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Der Aufsieg von der Rugghubelhütte zum Rot Grätli und weiter zur Bannalper Schonegg und Bannalp ist gut Weiss-Rot-Weiss gekennzeichnet. Im Frühsommer kann noch viel Schnee liegen, was die Wegsuche erschweren kann, zudem kann der Abstieg vom Rot Grätli noch vereist sein (Schneeverhältnisse vorgängig abklären).

Der Wissigstock und Engelberger Rotstock sind gut Weiss-Blau-Weiss gekennzeichnet, bei Nebel kann jedoch die Wegsuche erschwert sein.

Der Weg von der Bannalper Schonegg via Chaiserstuel zur Sinsgäuer Schonegg ist auch gut Weiss-Blau-Weiss gekennzechnet. Der Abstig auf die Sinsgäuer Schonegg ist sehr steil und bei Nässe wegen Ausrutschgefahr im feuchten Gras nicht zu empfehlen.

Weitere Infos und Links

Start

Rugghubelhütte (2.291 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'678'113E 1'188'856N
DD
46.846262, 8.462763
GMS
46°50'46.5"N 8°27'45.9"E
UTM
32T 459039 5188220
w3w 
///bemüht.traum.drüben
Auf Karte anzeigen

Ziel

Oberrickenbach

Wegbeschreibung

Start der Tour ist auf der Rugghubelhütte nach einer gemütlichen Hüttenübernachtung, es gibt verschiedene Zustiegsmöglichkeiten (siehe Hüttenzustieg) und Bergwanderetappen (z.B. alpin in einer Tagesetappe von der Fürenalp).

Zügig uns sehr gut markiert führt ein Pfad zur Engelberger Lücke und weiter auf den Wissigstock. Wieder zurück bei der Engelberger Lücke liegt allenfalls noch ein Abstecher zum Engelberger Rotstock drinn. Nun führt der Pfad noch etwas hinunter bis ein Wegweiser eine direkte Abkürzung auf das Rot Grätli markiert (Schwierigkeit T4).

Links vom Schöntaler-Firn führt nun der Weg vom Rot Grätli steil über Schneefelder und Felsen hinunter ins Schöntal, wo man bald saftige Wiesen erreicht. Über die Bannalper Schonegg wird der Chaiserstuel zügig erreicht, mit Sicht auf die Bannalp, ins Sinsgäu und das Isenthal sowie herrlichem Blick zum Urirotstock, dem Blüemlisalpfirn und unseren soeben besuchten Gipfeln (Schwierigkeit T3+).

Wer nicht mehr genügend Zeit hat wandert nun am besten direkt auf die Bannalp hinunter und nimmt dort die Bahn nach Oberrickenbach (Schwierigkeit T2). Eine Alternative, um wieder zu Fuss nach Engelberg zu gelangen bietet eine Übernachtung auf der Bannalp und am nächsten Tag die Wanderung auf dem Walenpfad zurück nach Engelberg.

Wer aber Zeit und weitere Ausdauer hat, wandert über den Oberalpergrat hinunter zur Sinsgäuer Schonegg (Schwierigkeit T4). Nun führt ein Alppfad durch das lange Sinsgäu hinunter nach Oberrickenbach (Schwierigkeit T2). Als Abkürzung bietet sich bis Ende 2017 noch die alte private Transportbahn von Widderen über Oberspies nach Fell bei Oberrickenbach an.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise: Mit dem Zug von Luzern nach Engelberg, dann mit der Brunnibahn zur Brunnihütte und weiter zu Fuss zur Rugghubelhütte wandern.

Rückreise: Von Oberrickenbach mit dem Postauto nach Wolfenschiessen und mit dem Zug nach Luzern.

Anfahrt

Auf Gotthardautobahn nach Luzern und weiter nach Stans, dann die Autobahn verlassen und auf Hauptstrasse Richtung Engelberg fahren und dort bei der Brunnibahn parkieren. Dies lohnt sich, wenn man am 3. Tag via Walenpfad wieder zurück nach Engelberg gelangt (3-Tagestour).

Für eine Zwei-Tagestour, lässt man das Auto am besten in Wolfenschiesen stehen und fährt mit dem Zug nach Engelberg. Nach Wolfenschiessen kommt man am 2. Tag mit dem Postauto wieder hinunter.

Parken

Koordinaten

SwissGrid
2'678'113E 1'188'856N
DD
46.846262, 8.462763
GMS
46°50'46.5"N 8°27'45.9"E
UTM
32T 459039 5188220
w3w 
///bemüht.traum.drüben
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Sofern nicht noch viel Schnee liegt, ist für diese Bergwanderung keine spezielle Ausrüstung notwendig, jedoch sind gute Bergschuhe pflicht und Stöcke hilfreich.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
17,7 km
Dauer
8:18 h
Aufstieg
836 hm
Abstieg
2.224 hm
Höchster Punkt
2.886 hm
Tiefster Punkt
900 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.