Sprache auswählen
  • Im Vallon de Nant
    Im Vallon de Nant Foto: Jochen Ihle, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Römische Säulen in Nyon.
    Römische Säulen in Nyon. Foto: Jochen Ihle, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Weinberge und Dorfkirche in Concise
    Weinberge und Dorfkirche in Concise Foto: Jochen Ihle, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Blick zum Genfersee von der Tour de Mayen Foto: Claudia Hofer, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Das Schloss von Nyon. Foto: Jochen Ihle, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Im Botanischen Garten "La Thomasia" Foto: Peter-Lukas Meier, Wandermagazin SCHWEIZ
  • Blick über das Schloss Grandson Foto: Jochen Ihle, Wandermagazin SCHWEIZ

Waadt

Der Kanton Waadt zählt zum frankophonen Landesteil der Schweiz und erstreckt sich vom Genfersee bis zum Neuenburgersee. Im Nordwesten durch das Jura-Gebirge geprägt, geht es über das Mittelland bis in die Alpen, wodurch der Kanton Anteile an allen drei Großregionen der Schweiz hat. Im Nordosten liegt der Bezirk Avenches als Exklave im Kanton Freiburg. Die Weingebiete am Genfersee sind über die Landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt.
Outdooractive Redaktion  Verifizierter Partner 
Autor dieser Seite

Ziele in Waadt


Regionen

Karte anzeigen

Ausflugstipps in Waadt


Outdoor-Aktivitäten in abwechslungsreicher Landschaft

Im Norden und im Süden reicht der auf Französisch Vaud genannte Kanton an die Ufer des Neuenburger und des Genfersees. Am Genfersee, dessen mildes Klima den Anbau von Wein ermöglicht, liegen bekannte Städte wie die Kantonalhauptstadt Lausanne oder Montreux, wo alljährlich das weltberühmte Jazz Festival ausgetragen wird. Die sonnenreiche Waadtländer Riviera ist vor allem bei Wassersportlern und Kurgästen beliebt.

Die Waadtländer Alpen, die sich östlich des Genfersees erheben, nutzen sportlich Ambitionierte für Wanderungen, alpine Hochtouren und Ausfahrten mit dem Mountainbike. Wintersportler kommen ebenfalls auf ihre Kosten: Langläufer suchen das Hochtal Vallée de Joux im Juragebirge auf, während sich Skifahrer und Snowboarder auf den Pisten unterhalb des 3210 m hohen Sommet des Diablerets tummeln.